04052010MessageOfCounterattackFromTheAcropolisRock

Wenn Spiegel Online den Klassenkampf entdeckt…

…dann muss irgendetwas faul sein. Schließlich ist die Bertelsmann-Postille für die Herrschenden nicht umsonst als zuverlässiges Blättchen zur Beschönigung des Kapitalismus beliebt. Was musste also geschehen, damit der Spiegel diese simple, aber der Bourgeoisie ungenehme Wahrheit einmal nicht verbirgt und darüber eine Fotostory online stellt?

 

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-fotoreportage-ueber-reiche-in-athen-a-1048736.html

 

Natürlich geht es nicht um den parasitären Reichtum der deutschen Bourgeoisie, die es sich auf Kosten der Proletarier in Deutschland gut gehen lässt. Nein, es geht natürlich um die griechischen Kapitalvertreter, die trotz des Leids der griechischen Proletarier weiter ihrem parasitären Lebenswandel nachgehen, mit allem was ein Bonze von Welt sich so gönnt: Golfclubs, exklusive Villen, Yachten, teure Speisen, etc.

 

Natürlich ist das Bertelsmannblättchen nicht über Nacht zu einer marxistischen Kampfschrift geworden. Diese Art der Berichterstattung erfüllt stattdessen den Zweck, die Proletarier in Deutschland von ihrer eigenen Bourgeoisie, dem eigenen Klassenfeind, abzulenken. Den berechtigten Hass, den die Proletarier in Deutschland für alle ihre Entbehrungen verspüren, soll so über die Grenze Richtung Mittelmeer transferiert werden. Verantwortlich für diese Entbehrungen sind alleine die deutschen Kapitalisten, die für ihre Profite die Arbeitszeiten verlängern, die Spekulation mit dem Wohnraum anheizen und die Löhne senken. Griechenland als eine vermeintliche Einheit, das aber genauso ein Klassenstaat ist wie die BRD, soll als Blitzableiter dienen. Dazu werden bewusst rassistische Klischees von den faulen, verschwenderischen Griechen geschürt. Richtig ist, dass nur die Bonzen verschwenderisch leben und dies in Griechenland UND Deutschland.

 

Aufgrund dieser Ablenkungsfunktion ist es nur wenig verwunderlich, dass der herrschaftstreue Spiegel keine Fotostorys veröffentlichte, als sich die deutsche Upperclass nach der Einführung von Hartz IV und Rente mit 67 mehr denn je mit feinstem Kaviar und Champagner vollstopfte. Währenddessen schossen für die Proletarier die Tafeln und Suppenküchen aus dem Boden, wo sie sich einreihen konnten, um die alten, nicht mehr verkäuflichen Lebensmittel der Discounter zu erstehen.

 

Nieder mit den Kapitalisten in Griechenland und Deutschland!

Schreib einen Kommentar