un botschafter

Dr. Bashar al-Ja’afari: Wer sind die Terroristen in Syrien?

syrischer Botschafter

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Fernsehsender MSNBC antwortet der UNO-Botschafter der Syrischen Arabischen Republik auf die Fragen einer „Journalistin“ (diese Bezeichnung kann man getrost in Anführungszeichen setzen, denn mit Journalismus hat diese Tätigkeit nichts zu tun. Diese Person ist nichts weiter als eine Propagandistin der USA-Administration!). Dabei geht er auch auf die Frage ein, welche Rolle die militärische Hilfe Rußlands für Syrien spielt. Angesichts der verlogenen Propaganda durch diesen Fernsehsender, ist es von großer Bedeutung, daß der Botschafter Dr. al-Ja’afari hier einige Dinge klarstellt.

Dr. al-Ja’afari (ab ~1:00): „…Es gibt da eine Art Mißverständnis hinsichtlich des Einsatzes des russischen Militärs im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien. Wir haben hier ein großes Problem zwischen der Herangehensweise des Westens und dem syrisch-russischen Herangehen. Das betrifft die Definition des Terrorismus: Wer ist Terrorist, und wer ist kein Terrorist? Für uns in Syrien sind alle diejenigen, die gegen die Regierung kämpfen, Terroristen. Natürlich schließen wir hier die nationale Opposition aus, diejenigen also, die keine Waffen gegen ihr eigenes Land und ihre eigenen Leute verwenden.

So sind für die Russen, wenn sie sagen, daß sie gegen ISIL und ISIS und alle dazugehörigen Gruppen von ISIS kämpfen, die alle auf Al Qaeda zurückzuführen sind, gleich welches Etikett Sie ihnen geben und wie sie sich nennen, alle auf Al Qaeda zurückzuführen. Wir kämpfen hier also gegen denselben Feind, theoretisch gesagt, mit den Amerikanern … und mit der durch die USA geführten Kolation, um den Terrorismus zu bekämpfen. Also, …wir sollten genauer darüber sein …was die Ziele des russisch-syrischen Militärs im Kampf gegen den Terrorismus sind.“

MSM: [„..blabla-blabla … Faßbombardierung durch das ‘Regime’…“]

Dr. al-Ja’afari: „Mal schlicht gesagt – wir sind kein ‘Regime’, sondern wir sind die legitime Regierung eines souveränen Landes, das Mitglied der Vereinten Nationen ist. Wir sind eine Regierung, wie jede andere Regierung auch, einschließlich der Regierung der USA.“

MSM: [„blabla-blabla … bombardiert Bürger“]

Dr. al-Ja’afari: „…reden wir hier über die Ausländer, über die Söldner, die von ausländischen Mächten, von ausländischen Geheimdiensten hergeschickt und trainiert wurden. Wenn die syrische Regierung diese Terroristen in Syrien bekämpft, wo auch immer sie sind, so greifen wir nicht die Zivilbevölkerung an. Im Gegenteil: das Problem mit dem wir uns konfrontiert sehen ist, daß wir riesige Städte, wie zum Beispiel al-Raqqa in Syrien nicht befreien können, da sie das Zentrum von ISIL ist. Der Grund ist sehr einfach: In dieser Stadt gibt es 800.000 Einwohner. Und ISIL nimmt diese Bürger als menschliches Schutzschild. So können wir diese Stadt nicht angreifen, um – hart gesagt– dreitausend Terroristen von ISIL zu töten… der Preis dafür wäre zu hoch. Wir reden hier über fast 1 Million Einwohner, die in al-Raqqa leben.“

MSM: [„blabla-blabla … (liest den Script vor mit der Standardfrage über den Rücktritt des Präsidenten al-Assad)“]

Dr. al-Ja’afari: „Die Idee vomRücktritt eine jeden Präsidenten in der Welt, einschließlich des USA-Präsidenten, obliegt den Menschen … Kein Präsident sollte zurücktreten, weil irgendeine ausländische Macht ihn darum bittet, das zu tun. Das ist falsch, das ist illegal, das ist  ungesetzlich.

Präsident Assad wurde vom syrischen Volk gewählt, und es obliegt einzig und allein dem syrischen Volk, über sein Schicksal zu entscheiden. Jede Einmischung, in dieser Beziehung, von einer beliebigen ausländischen Macht, ist eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten. Und das widerspricht dem internationalen Recht.

Wir in Syrien, ja, wir sind wir offen für jede politische Ansiedlung, wenn sie auf folgenden Grundsätzen beruht:

  1. Respektierung der Souveränität und der territorialen Integrität Syriens, Einhaltung des Grundsatzes der Nicht-Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten.
  2. Die Ansiedlung sollte von Syriern selbst getan werden und von den Syriern geführt. Sie sollte in Übereinstimmung mit dem Genfer Communiqué 1 erfolgen, wie Sie wissen.
  3. Oberste Priorität ist es, daß Druck auf die Nachbarländer Syriens ausgeübt wird, daß sie ihre Grenzen zu uns schließen, damit die Infiltration von Tausenden ausländischen Terroristen und Söldnern aufzuhören, die aus aller Welt eingesammelt wurden und über unsere gemeinsamen Grenzen mit Nachbarländern nach Syrien geschickt wurden. Alle diese Strategien sollten aufhören, um dem syrischen Volk, der syrischen Regierung und der internationalen Gemeinschaft – und Herrn de Mistura – die Möglichkeit zu geben, die politische Ansiedlung fortzusetzen.”

*Das vollständige Interview sehen Sie hier (Englisch)

Siehe auch:
Syrien: Rußland kämpft gegen NATO-Terroristen (engl.)


Syria’s Ambassador to the UN, Dr. Bashar al-Ja’afari, on Russia’s involvement in fighting (international) terrorism in Syria

Dr. al-Ja’afari (from ~1:00): „There is a kind of misunderstanding, with regard to Russian moves in combatting terrorism in Syria. There is a big problem between the western approach and the Syrian-Russian approach. Its with regard the definition of terrorism: who is terrorist and who is not terrorist? For us in Syria, all those who are fighting the government are terrorists. Of course here we are excluding the national Opposition, those who are not using arms against their own country and their own people.

So, for the Russians, when they say they are fighting ISIL and ISIS and all the affiliated groups of ISIS, which all derive from al-Qaeda, as you know–whatever the label they call themselves is, they are all deriving from al-Qaeda.  So we are here fighting the same enemy, theoretically speaking, with the Americans…and the US-led colation to combat terrorism. So, …we should be specific about…what would be the targets of the Russian-Syrian move in combatting terrorism.”

[MSM puppet ‘journalist’: blah blah, … barrel bombing by the ‘regime’…]

Dr. al-Ja’afari: Humbly speaking…we are not a ‘regime’, we are a legitimate government of a sovereign country-member of the United Nations. We are a government equal to other governments including the American administration.”

[MSM propagandist: …blah blah “… bomb civilians”}

Dr. al-Ja’afari: “…what we are talking about foreigners, about mercenaries mobilized, sent, trained by foreign powers, foreign intelligence. When the Syrian government attacks these terrorists in Syria, wherever they are, we are not attacking the civilians. On the contrary, the problem we are facing is that we cannot liberate, for instance, huge cities such al-Raqqa in Syria, which is the capital of ISIL. The reason is very simple: its because there are 800,000 civilians inside. So, ISIL is taking the civilians as human shields. So we cannot attack this city, heavily speaking, in order to kill 3000 terrorists from ISIL… the price would be highly costly. We are talking about almost 1 million civilians living in al-Raqqa.”

[MSM script-reader:  blah blah (insert standard question about President al-Assad stepping down)]

Dr. al-Ja’afari: “The idea of stepping-down, for any president in the world, including the American president, is up to the people… No president should step down just because a foreign power is asking him to do so. This is wrong, this is illegal, unlawful.

…President Assad was elected by the Syrian people, and its up to the Syrian people to decide for his destiny. Any interference, in this regard, from any foreign power, is an interference into domestic affairs. And this runs against international law.

We in Syria, yes, we are open to any political settlement, based on the following principles:

  • First, respecting the sovereignty of Syria, territorial integrity and the principle of not interfering into our domestic affairs.
  • Second, the settlement should be done by Syrians themselves, led by the Syrians….which is in accordance with Geneva Communiqué 1 as you know.
  • Third, the priority of all priorities is to exert pressure on the neighbouring countries of Syria to shut down their borders with us and to stop the infiltration of thousands of terrorist-foreigners, mercenaries, gathered from all over the world and sent to Syria through our joint borders with neighbouring countries. All these strategies should stop, in order to give the Syrian people and the Syrian leadership and the international community – and Mr. de Mistura – the possibility to go ahead with the political settlement.”

*watch interview HERE

Quelle: IN GAZA

Foto: UNO-Botschafter der Repiblik Syrien, Dr Bashar al-Ja’afari (Webfoto)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Schreib einen Kommentar