Terror

Syrien: UNO soll nicht zu Verbrechen der Terroristen schweigen

Syrien: UNO soll nicht zu Verbrechen der Terroristen schweigen

Damaskus (IRNA) – Nach Anschlägen auf die Stadt Hasaka im Nordosten Syriens hat das syrische Außenministerium am Montag in zwei Schreiben an die UNO und an den UN-Sicherheitsrat nochmals die Verantwortung der internationalen Organisationen für die Terrorbekämpfung erwähnt.

Das syrische Außenministerium bezeichnete in beiden Briefen das jüngste Verbrechen gegenüber den Zivilisten in al-Hasaka als die Fortsetzung der systematischen terroristischen Anschläge von Terrorgruppen wie IS, al-Nusra-Front und Jaysh al-Islam, die zur Verängstigung und Bedrohung der syrischen Zivilisten und der Störung des alltäglichen Lebens der Syrer gebildet wurden, berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA.

Bei zwei Selbstmordanschlägen mit Autobomben in al-Hasaka sind am Montag mindestens 26 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden.

Das syrische Außenministerium forderte den UN-Sicherheitsrat auf, durch die Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung seine Pflichten zur Bekämpfung des Terrorismus und Extremismus zu erfüllen. “Ohne direkte Unterstützungen durch Länder wie die Türkei, Saudi-Arabien und Katar sind diese Terroraktionen nicht möglich”, hieß es in beiden Briefe.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Schreib einen Kommentar